Kunst und Krieg. Syrien

Im Juni wird whywar.at seinen Syrien-Schwerpunkt beenden. Um das erfolgreiche Projekt zu feiern, gibt es deshalb im Juni eine Veranstaltungsreihe mit dem Fokus Kunst und Krieg, zu der wir euch herzlich einladen möchten.

 


Krieg ist schwarz
Abschlussveranstaltung des Projektes whywar.at | Syrien mit Luna Al-Mousli, Diala Brisly und jungen Künstler*innen
Mittwoch, 19. Juni 19 | 18 Uhr | Literaturhaus Salzburg

Musik und Texte aus dem Projekt WhyWar.at/Syrien

Was hat der Krieg in Syrien mit mir zu tun? Mit dieser Frage beschäftigten sich Schüler*innen in Workshops mit dem Friedensbüro Salzburg. Heute Abend präsentieren sie ihre musikalischen und literarischen Ergebnisse: Gedichte, Briefe und Raps aus den NMS Grödig, Lehen und Liefering, aus dem ABZ St. Josef, dem Polytechnischen Lehrgang Bischofshofen und dem BG Zaunergasse.

Im Anschluss daran führt die Autorin Luna Al-Mousli ein Gespräch mit der syrischen Künstlerin Diala Brisly über die Rolle der Kunst in Zeiten des Krieges und über Brislys kunsttherapeutisches Arbeit mit Kindern in den Flüchtlingscamps in Libanon.

Zum Ende der Veranstaltung übergeben Theresa Thalhammer und Anna Scheiblehner den Reinerlös aus dem Verkauf ihres Kinderbuchs UBUNTU an das Projekt ZELTSCHULE http://www.zeltschule.de

Im Anschluss an die Veranstaltung lädt das Friedensbüro zum syrischen Buffet.

Luna Al-Mousli, geboren 1990 in Melk, aufgewachsen in Damaskus, lebt und arbeitet heute als Autorin und Grafi k-Designerin in Wien. Ihr Debüt „Eine Träne, ein Lächeln” wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis. luniverse.xyz

 

 

 

 


Diala Brisly
, Künstlerin, Illustratorin und politische Aktivistin, geboren 1980 in Kuweit, aufgewachsen in Damaskus. Lebt derzeit in Frankreich. Gründete 2014 eine künstlerische Initiative um syrischen Kindern in den Flüchtlingscamps bei der Verarbeitung ihrer Traumata zu helfen und um ihnen einen Weg zur Bildung zu ermöglichen.

 

 

Das detaillierte Programm zur Veranstaltung erscheint in Kürze

Eintritt frei

Eine Kooperation von Friedensbüro Salzburg, Land Salzburg, Junges Literaturhaus

 



Europa der Muttersprachen – Jad Turjman & Aeham Ahmad
Freitag, 14. Juni 2019 | 19.30 Uhr | Literaturhaus Salzburg
Lesung, Gespräch & Piano

Beim fünften Abend des Festivals Europa der Muttersprachen 2019 geht es um Flucht und Identität. Aeham Ahmad und Jad Turjman sind in Syrien geboren und aufgewachsen und nach Europa geflüchtet, beide erzählen ihre Geschichte. Mehr Informationen zu den Autoren und der Veranstaltung unter diesem Link

Eintritt: 12/10/8 Euro

Eine Kooperation von Verein Literaturhaus, Friedensbüro Salzburg

Aeham Ahmad

Jad Turjman

 



WIDERständig. Diala Brisly im Gespräch
Moderation: Sabina Lumesberger, Friedensbüro Salzburg

Dienstag, 18. Juni 19 | 20 Uhr

Was ermutigt uns dazu, die Komfortzone zu verlassen? Was gibt uns unser Engagement? Und welche Bedeutung kommt dem Dialog im widerständigen Handeln zu?
Die Gäste der biografischen Gesprächsreihe WIDERständig 2019 sind Aktivist*innen aus Vereinen, Politik und Zivilgesellschaft, die sich zu unterschiedlichen Themen gewaltfrei engagieren.

Diala Brisly, Künstlerin, Illustratorin und politische Aktivistin, geboren 1980 in Kuweit, aufgewachsen in Damaskus. Lebt derzeit in Frankreich. Gründete 2014 eine künstlerische Initiative um syrischen Kindern in den Flüchtlingscamps bei der Verarbeitung ihrer Traumata zu helfen und um ihnen einen Weg zur Bildung zu ermöglichen.

Mehr Informationen finden Sie unter diesem Link

Das Gespräch findet in englischer Sprache statt
Ort wird in Kürze bekannt gegeben
Eintritt frei | Anmeldung erforderlich unter summerer@friedensbuero.at oder +43 (0) 662/ 87 39 31

Eine Kooperation von Friedensbüro Salzburg, FS1 und Land Salzburg