UNTAC in Kambodscha

UNTAC (engl. United Nations Transitional Authority in Cambodia) war eine Friedensmission der Vereinten Nationen in Kambodscha von Februar 1992 bis September 1993.

Hauptaufgabe der UNTAC war die Wiederherstellung einer zivilen und demokratischen Ordnung und die Vorbereitung freier Wahlen.

Mit der Unterzeichnung der Pariser Friedensverträge durch die kambodschanischen Bürgerkriegsparteien im Oktober 1991 kam den Vereinten Nationen eine für sie neue Rolle zu. Basierend auf der UN-Resolution 745 vom Februar 1992 gehörten zu den Aufgaben der UNTAC neben der Überwachung des Waffenstillstands auch die Entwaffnung aller bewaffneten Kräfte des Landes, die Reduzierung der Streitkräfte um 70 Prozent, die Kontrolle der Verwaltung (auch der Polizei), die Sicherung der Wahrung der Menschenrechte und die Vorbereitung und Überwachung von freien Wahlen.

Die UNTAC hatte bis zu 21.000 Mitglieder aus über 100 Ländern, bestehend aus bewaffneten UN-Friedenstruppen und aus zivilen Einheiten, die im Bereich der Menschenrechte und der Verwaltung tätig waren. Die UNTAC übernahm die Verwaltung des Landes, die Auslandsbeziehungen, das Militär, die Polizei und die Finanzen. Den rund 360.000 Flüchtlingen und Vertriebenen sollte die Rückkehr ermöglicht werden. Im Mai 1993 fanden von der UNTAC beaufsichtigte Wahlen statt, im September wurde einen neue Verfassung verabschiedet und eine Regierung angelobt.

Die UNTAC beendete ihre Mission und zog den Großteil ihrer Einheiten ab. Unterstützung gab es weiterhin beim Aufbau der Verwaltungsstrukturen und des Rechtsssytems und zur Wahrung der Menschenrechte.(red)

Quellen

Wikipedia: UNTAC (Abgerufen am 12.12.17).

UNTAC (Abgerufen am 12.12.17).

Bild: Wikipedia (public domain) (Abgerufen am 12.12.17).